Aktuelle News

Regionalliga Ost: LEC besiegt sich selbst

  • PDF

alt

Am vergangenen Sonntag (03.11.2013) traf der LEC in der Regionalliga Ost auf FASS Berlin 1b. Da man im Vorjahr das Heimspiel gewann und auswärts nur knapp verlor, rechnete man sich im Vorfeld Chancen auf den ersten Saisonsieg aus. Aber nachdem Sebastian Voitel nach 48 Sekunden wegen eines Bandenchecks eine Spieldauer-Disziplinarstrafe erhielt und ihm Sergey Tichshenko in der dritten Spielminute wegen eines Checks gegen Kopf und Nacken mit 10 Minuten Disziplinarstrafe auf die Strafbank folgte, brach es in der damit verbundenen 3:5 Unterzahlsituation wahrlich über den LEC herein. Binnen 50 Sekunden zog FASS auf 0:3 davon! Von diesem Schock konnte sich die Mannschaft im ersten Drittel nicht mehr erholen. Trotz zahlreicher Überzahlsituationen, darunter zwei 5:3-Situationen, zerfiel das LEC-Spiel in Einzelaktionen. Goalie Schmidt war es zu verdanken, dass Berlin nicht weiter davon zog. Im zweiten Drittel klappte das Zusammenspiel wieder besser. Leider vergab Vitaljis Gorohovs in der 24. Spielminute einen Penalty und damit die große Chance zum frühzeitigen Anschluss. Erst im dritten Drittel gelang der LEC-Mannschaft der lang ersehnte erste Treffer, nachdem Julian Grund in der 47. Spielminute endlich eine der zahlreichen Überzahlspiele zum 1:4 nutzte. Die Hoffnung des LEC währte jedoch nur kurz, denn mit einem Doppelschlag in der 48. Spielminute gelang FASS die Spielentscheidung. Somit fielen als Novum 5 Gegentore in weniger als zwei Spielminuten! Julian Grund sorgte in der 54. und 56. Spielminute mit zwei weiteren Treffern für ein "versöhnliches" Ende eines völlig zerfahrenen und von zahlreichen Fouls geprägten Spiels. Dieses konnte erstmalig im SEV-Manager live verfolgt werden.

Foto: Tor für den LEC - Julian Grund netzt ein ... (Julia Meyer)    

LEC : FASS Berlin 1B 3:6 (0:3/0:0/3:3)

47. 1:4 Julian Grund
54. 2:6 Julian Grund
56. 3:6 Julian Grund

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 04. November 2013 um 20:50 Uhr

Erstes ODM-Turnier in der Dicolor EisArena

  • PDF

altAm 03.11.2013 war der LEC erstmalig Gastgeber für das 2. Turnier der ODM Kleinstschüler MK 2 Staffel Nord. Für einen reibungslosen Ablauf sorgte Abteilungsleiter Wolfgang Hummel mit einem großen Helferteam. Auch das Umfeld mit Kuchenbasar des IceKids e.V. und speziellem Imbissangebot der EisArena stimmte, sodass sich alle Gastmannschaften für die gute Ausrichtung bedankten. Mit Edward Gale, Hannes Albrecht, Armin und Elmar Trautmann bildeten vier Vorbilder des Oberligisten beim Einlauf für die "Kleinen" Spalier. Auch IceFighters-Stadionsprecher Jens Thielemann war mit von der Partie. Ein Dank auch an die zahlreichen Eishockeyfans, die zu morgendlicher Stunde den Weg in die Dicolor EisArena fanden, um die kleinen Eiskämpfer stimmgewaltig zu unterstützen. Dieser Rahmen und die ungewohnte Kulisse spornten die LEC-Bambinis natürlich an.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 03. November 2013 um 16:24 Uhr Weiterlesen...

Lucie Reiche 16. beim "Großen Berliner Bär"

  • PDF

alt

Mit Lucie Reiche nahm erstmalig eine Sportlerin des LEC an dem Pokalwettbewerb "Großer Berliner Bär" (01.-02.11.2013) teil. Der "Große Berliner Bär" ist im Vorfeld der Deutschen Nachwuchsmeisterschaften äußerst bedeutsam, weil hier die gesamte deutsche Elite aufeinander trifft und eine erste nationale Standortbestimmung vorgenommen wird. 

Nach dem hervorragenden Auftritt beim "Zwinger-Pokal" in Dresden haderte Lucie in Berlin etwas mit dem Doppellutz, für den sie im Kurzprogramm und der Kür aufgrund von Kantenfehlern jeweils Abzüge von -0,4 bis -0,6 Punkte erhielt. Im Kurzprogramm kostete dieser Abzug allein vier Plätze. Doppelflip und Axel gelangen fehlerfrei, für die Pirouettenkombination erhielt Lucie Level III, für die Himmelspirouette Level II und die Schrittfolge ebenfalls Level II. Nach Platz 17 im Kurzprogramm war in der Kür noch viel möglich, weil die Punktabstände zu den Top Ten äußerst gering waren. In der Kür setzte sich die Schülerin von Trainerin Kathrin Dunkel wohl etwas zu sehr unter Druck, was vor allem in ungewohnten Fehlern bei den punktebringenden Pirouettenkombinationen deutlich wurde. So war dieser Wettbewerb ein wichtiger Test, woran bis zu den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften noch zu arbeiten ist. Optimistisch stimmt, dass Lucie in den Programmkomponenten mit den besten Läuferinnen mithalten konnte. Auf einen 16. Platz im Feld von 32 Konkurenntinnen aus Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Hessen, Sachsen und Thüringen kann man somit durchaus aufbauen.                  

Ergebnisse

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 03. November 2013 um 15:02 Uhr

Historische Stunde: Erste eigenständige LEC-Nachwuchsmannschaft nimmt an ODM teil

  • PDF

altEin historischer Moment: Nach nur einer Saison Aufbauarbeit gaben unsere IceFighters Leipzig Juniors am vergangenen Sonntag (20.10.2013) ihren Einstand beim ersten Turnier der ODM Kleinstschüler MK2 Staffel Nord im Erika-Hess-Eisstadion Berlin. Dies war die erste Teilnahme einer eigenständigen Nachwuchsmannschaft des LEC am Spielbetrieb der ODM. Die Ergebnisse fielen angesichts des geringen Durchschnittsalters unserer Spieler und der kurzen Trainingszeit sehr achtbar aus. Der LEC e.V. bedankt sich bei der IceFighters Leipzig Projekt UG für das Sponsoring der schmucken Trikots unserer Kleinstschülermannschaft. (Fotos: Naumann)

20.10.2013 Ergebnisse ODM Kleinstschüler 1. Turnier Berlin
IceFighters Leipzig Juniors : ESV Halle 6:9 (2:4,4:5)

IceFighters Leipzig Juniors : ESC 2007 Berlin 2:5 (1:2,1:3)

FASS Berlin : IceFighters Leipzig Juniors 10:4 (5:0,5:4)

Weitere Ergebnisse - SG ESV Halle/LEC Knaben

19.10.2013 ODM Knaben SG ESV Halle/LEC: FASS Berlin 5:3 (1:0/3:1/1:2)
20.10.2013 ODM Knaben FASS Berlin : ESV Halle/LEC 5:6 n.E. (1:3/3:2/1:0/0:1)

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 23. Oktober 2013 um 20:10 Uhr Weiterlesen...

Auftaktniederlage für den LEC in der Regionalliga Ost

  • PDF

altZum Auftakt der Regionalliga Ost 2013/2014 mußte der LEC gegen die hoch favorisierte Mannschaft des ESC Dresden 1b antreten. Im ersten Drittel spielte der LEC in der Dicolor-EisArena hoch konzentriert und konnte dem Druck der Dresdner bis zur 10. Spielminute bestens stand halten. Mit einem Doppelschlag gelang dann aber dem ESCD binnen einer Minute eine 2:0-Führung. Insbesondere das zweite Tor fiel recht unglücklich, weil der Puck von einem eigenen Spieler unhaltbar für den gut haltenden Goalie Grigori Schmidt abgefälscht wurde. Nach mehreren guten Einschussmöglichkeiten keimte am Beginn des zweiten Drittels Hoffnung auf, als Ilja Zlatkin in einem Überzahlspiel gekonnt einnetzte und auf 1:2 verkürzte. Die wohl spielentscheidende Szene entwickelte sich in der 27. Spielminute. In der ersten 3:5-Unterzahlsituation gegen den LEC staubte Vitalijs Gorohows ab und lief als Solist auf das Dresdner Tor zu. Leider brachte er den Puck nicht im Kasten unter. Im Gegenzug gegen nur zwei Leipziger Verteidiger schoss Dresden zum 1:3 ein. So ist Eishockey. Danach ging der Spielfaden leider etwas verloren. Während es im ersten Drittel keine einzige Strafzeit gab, erhielten die LEC-Cracks im zweiten Drittel fünf Strafzeiten, was die gut eingespielte Dresdner Mannschaft rigoros ausnutze. So fielen vier der insgesamt sieben Dresdner Tore in Strafzeiten des LEC! Das neue lettische Sturmduo des LEC ließ in der 49. Spielminute mit einem schnellen Konter sein Können aufblitzen. Arturs Lebedevs schoss nach Zuspiel von Vitalijs Gorohows zum zwischenzeitlich 2:5 ein. Man hätte sich mehr dieser Aktionen gewünscht. Das Resümee fällt trotz der Niederlage deutlich positiv aus. Insbesondere im ersten und dritten Drittel wies das Team von Trainer Andreas Felsch gewachsenes Leistungsvermögen nach. Der Sieg der Dresdner war verdient, fiel aber etwas zu hoch aus.
Foto:
Der Puck zappelt im Dresdner Netz - das zweite Tor für den LEC! (Julia Meyer)

LEC: ESC Dresden 1b 2:7 (0:2/1:3/1:2)

20:45 1:2 Ilja Zlatkin
49:13 2:5 Arturs Lebedevs

Seite 10 von 34